zitate

Zurück

 

ZITATE

 

 

Abenteuer

Wenn man gemütlich zu Hause sitzt, sinnt man auf Abenteuer.
Hat man ein Abenteuer zu bestehen, wünscht man sich, 
man säße gemütlich zu Hause.
 
 
Wer immer nur funktioniert, 
entzieht sich dem Abenteuer des Lebens.
 
 
Aberglaube
 
Niemand ist so abergläubisch,
daß er das 13. Monatsgehalt zurückweist.
 
  
Abschied
 
Beim Abschied wird die Zuneigung zu den Sachen, 
die uns lieb sind, immer ein wenig wärmer.
 
 
Weißt Du nicht, daß der verliert,
der einen festhalten will,
und daß man dem nachlaufen soll,
der einen lächelnd losläßt?
 
Wenn Du gehst, laß mich im Regen stehen,
denn im Regen kann man keine Träne sehen.
 
Jeder Abschied ist die Geburt einer Erinnerung.
 
 
Abwechslung
 
Die Natur des Geistes ist so gearbeitet, daß uns der Wechsel
meist mehr Erholung schafft als die Ruhe.
 
 
Ärger
 
Sich ärgern ist meistens
Büßen für die Sünden von anderen.
 
 
 
Alkohol
 
Alkohol macht die Sorgen leicht, 
aber nicht die Seele.
 
Ein Sportler ist, wer raucht und trinkt,
und trotzdem gute Leistung bringt.
 
 
Alter
 
Wer lange leben will,
muß alt werden.
 
 
Die Leute, die nicht zu altern verstehen,
sind die gleichen, die nicht verstanden haben, jung zu sein.
 
 
Nicht die Jahre in unserem Leben zählen,
sondern das Leben in unseren Jahren zählt.
 
  
Wer seiner Jugend nachläuft, 
läuft dem Alter in die Arme.
 
 
Vom Standpunkt der Jugend aus gesehen
ist das Leben eine unendlich lange Zukunft.
Vom Standpunkt des Alters aus eine sehr
kurze Vergangenheit.
 
Es ist ein Jammer, daß die Spanne immer so kurz ist 
zwischen der Zeit, wo man zu jung ist 
und jener, wo man zu alt ist.
 
Alte haben gewöhnlich vergessen, daß sie jung gewesen sind,
oder sie vergessen, daß sie alt sind,
und Junge begreifen nie, daß sie alt werden können.
 
 
Der Takt ist der Verstand des Herzens.
Alt sein können hält jung, 
jung sein wollen, macht alt. 
 
Leben bedeutet Veränderung,
Zeit hinterläßt Spuren,
Alter erzählt Geschichten. 
 
 
   
Alternativen
 
Wenn du eine Entscheidung getroffen hast,
vergiss die Alternativen.
 
 
 
Anfang
 
Beginnen können ist Stärke,
Vollenden können ist Kraft.
 
 
Die Straße zum Erfolg ist lang.
Wer sie einschlägt, sollte sie auch bis zum Ende gehen.
 
 Aller Anfang ist schwer.
 
Die Entfernung ist unwichtig.
Nur der erste Schritt ist wichtig.
 
Nichts im Leben wurde je im Traum erreicht.
Also handle!
 
 
Arbeit
 
Die Arbeit ist ein Segen, 
der wie ein Fluch aussieht. 
 
 
Arbeit ist des Bürgers Zierde, 
Segen ist der Mühe Preis. 
 
 
Wer sich zu wichtig für kleine Arbeiten hält, 
ist oft zu klein für wichtige Arbeiten. 
 
Das Gesetz der Arbeit scheint äußerst ungerecht - 
aber es ist da, und niemand kann es ändern: 
Je mehr Vergnügen du an deiner Arbeit hast, 
desto besser wird sie bezahlt. 
 
Das Volk, das am meisten arbeitet, 
ist jederzeit das reichste. 
 
 
Getane Arbeiten sind angenehm. 
 
Die Arbeit ist der beste Arzt für den Schmerz. 
In Kummer oder Enttäuschung arbeite angestrengt, 
und du wirst es selbst erfahren. 
 
 
Die Arbeit hält drei große Übel fern: 
die Langeweile, das Laster und die Not. 
 
Das Heiligste, das der Deutsche hat, ist die Arbeit. 
 
Arbeit dehnt sich so weit aus, 
daß die für ihre Fertigstellung zur Verfügung stehende Zeit 
ausgefüllt wird. 
 
Nicht die Arbeit selbst, 
sondern nur der Gedanke daran macht die Faulen müde.
 
Arbeit schafft Hornhaut gegen den Kummer. 
 
 
Denken ist die Arbeit des Intellekts, 
Täumen sein Vergnügen.
 
 
 
Argumente
 
Ein gutes Argument wirkt wundervoll.
Nur nicht auf den, der etwas hergeben soll. 
 
 
Schlechte Argumente bekämpft man am besten dadurch, 
daß man ihre Darstellung nicht stört. 
 
 
Gebrauche sanfte Worte und harte Argumente.
 
Die erbarmungsloseste Waffe 
ist die gelassene Darlegung der Fakten. 
 
Argumente nützen gegen Vorurteile so wenig 
wie Schokoladenplätzchen gegen Stuhlverstopfung.
 
 
Argumente überzeugen. 
Überzeugungen sind fragwürdige Argumente. 
 
 
Je lauter die Stimme, desto schlechter die Argumente.
 
Charme ist ein Mittel, 
ein "JA" zu erhalten,
ohne präzise eine Frage danach gestellt zu haben.
 
 
Gute Verhandlungstaktik besteht darin,
die Antwort zu provozieren,
die man haben will.
 
 
Arm
Nicht wer zu wenig hat, 
sondern wer mehr begehrt, ist arm
 
Nenne dich nicht arm,
weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind.
Wirklich arm ist nur, wer nie geträumt hat.
 
  
Reiche Leute sind
arme Leute mit viel Geld.
 
 
Aufteilung
 
Es gibt ein einfaches Rezept, 
eine Sache gerecht unter zwei Menschen aufzuteilen:
Einer von beiden bestimmt die Portionen.
Der andere hat die Wahl.
 
Augen
 
Die Augen sind der Liebe Tür. 
 
 
Die interessantesten und meistversprechenden Rundungen, 
die ein Mensch haben kann, sind seine Augen. 
 
 
Wir haben verlernt, die Augen auf etwas ruhen zu lassen, 
deshalb erkennen wir so wenig. 
 
 
Man sieht nur mit dem Herzen gut.
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
 
 
Die Augen reden mächtiger als die Lippen. 
 
 
Das Auge ist der Punkt, 
in welchem Seele und Körper sich vermischen. 
 
Noch kein Dichter 
hat die schönen Augen seiner eigenen Frau besungen. 
 
Ausstrahlung ist es, wenn ich lache 
und mich dabei die Augen meines Gegenüber anstrahlen. 
 
Der alte Grundsatz "Auge um Auge" macht letztlich alle blind. 
 
 
Einen Narren erkennt man am Gesicht, 
einen Klugen an den Augen.
 
 
Augenblick
 
Menschen, die in der Gegenwart leben, 
haben immer Zeit für die wichtigste Zeit, den Augenblick. 
 
Bereit sein ist viel, warten können ist mehr, 
doch erst den rechten Augenblick nützen, ist alles. 
 
 
Alles Laute ertrinkt im Augenblick.
Alles Leise erfüllt den Augenblick. 
 
 
Die Zeit, so wir den Augenblick nicht nutzen, 
ist ein Dieb, der Kostbares raubt, das Heute. 
 
 
Es nimmt der Augenblick, was Jahre geben. 
 
     
Das Wasser rinnt ins Meer zurück,
doch kehrt zurück kein Augenblick.
 
 
Der Augenblick ist zeitlos.
 
 
 
Ausdauer
 
Was es wert ist, zu haben, ist es wert, darauf zu warten!
 
 
Die Straße zum Erfolg ist lang.
Wer sie einschlägt, sollte sie auch bis zum Ende gehen.
 
Fallen ist keine Schande,
aber liegen bleiben.
 
 
Beginnen können ist Stärke,
Vollenden können ist Kraft.
 
Nicht die Genialen, sondern die Zähen erreichen ihr Ziel. 
 
 
 
Ausstrahlung
 
Der Mensch ist, was er denkt.
Was er denkt, strahlt er aus.
Was er ausstrahlt, zieht er an.
 
 
Ausstrahlung ist es, wenn ich lache 
und mich dabei die Augen meines Gegenüber anstrahlen. 
 
 
 
Autos
 
Das Kind im Manne hat vier Räder. 
 
 
Nichts nutzt einen Wagen so sehr ab, 
als wenn sich der Nachbar einen neuen kauft. 
 
 
Wenn man dem Sohn den Wagen leiht, 
muß entweder der Sohn oder Wagen alt genug sein. 
 
Haste Kohle, haste Autos, haste Frauen.
 
 
Die Endstufe der Motorisierung ist erreicht, 
wenn das Parken mehr kostet als das Autofahren. 
 
  
Die schwächste Stelle am Auto ist oft der Fahrer. 
 
 
Fahre nicht, als gehöre Dir die Straße, 
sondern so, als gehöre Dir der Wagen.
 
Jede Umleitung vermindert den Benzinvorrat 
und vermehrt den Wortschatz. 
 
Die Bewohner der Erde heißen Autos. 
Ihre Sklaven haben zwei Beine und müssen für sie arbeiten. 
 
 
Begehren
 
Das Meer hat Grenzen,
doch tiefer Wunsch hat keine.
 
 
Was es wert ist, zu haben,
ist es wert, darauf zu warten!
 
   
Reich wird man erst durch Dinge, die man nicht begehrt.
 
 
 
Begeisterung
 
Erfolg ist die Fähigkeit, 
von einem Mißerfolg zum anderen zu gehen, 
ohne seine Begeisterung zu verlieren.
 
Das wahre Geheimnis des Erfolgs
ist die Begeisterung.
 
  
Beginn / Beginnen
 
Beginnen können ist Stärke,
Vollenden können ist Kraft.
 
 
Die Straße zum Erfolg ist lang.
Wer sie einschlägt, sollte sie auch bis zum Ende gehen.
 
 Aller Anfang ist schwer.
 
 
Die Entfernung ist unwichtig.
Nur der erste Schritt ist wichtig.
 
  
Nichts im Leben wurde je im Traum erreicht.
Also handle!
 
   
Beharrlichkeit
 
Was es wert ist, zu haben, ist es wert, darauf zu warten!
 
 
Die Straße zum Erfolg ist lang.
Wer sie einschlägt, sollte sie auch bis zum Ende gehen.
 
 
Fallen ist keine Schande,
aber liegen bleiben.
 
 
Beginnen können ist Stärke,
Vollenden können ist Kraft.
 
Nicht die Genialen, sondern die Zähen erreichen ihr Ziel. 
 
 
Benzin
 
Was stören mich die Benzinpreise.
Ich tanke immer für 20 Euro.
 
 
Jede Umleitung vermindert den Benzinvorrat 
und vermehrt den Wortschatz. 
 
   
Bequemlichkeit
 
Wer die besten Früchte ernten will,
muß auf den Baum steigen.
Wem die verbeulten genügen,
der wartet darauf, daß sie herunterfallen.
 
 
Man schiebt viel lieber auf
als an.
 
  
 Was du heute kannst besorgen, 
das verschiebe nicht auf morgen.
 
 
Viele Male schaut der Wille durchs Fenster,
ehe die Tat durch das Tor schreitet.
 
Chancen präsentieren sich uns mit Vorliebe
in der Maske von Unannehmlichkeiten.
 
 
 
Bescheidenheit
 
Wirklich große Menschen erregen keine Furcht,
ihre Bescheidenheit nimmt dem anderen die Befangenheit.
Wenn eine hochgestellte Person Sie einschüchtert,
ist sie nicht groß; sie glaubt es nur zu sein.
 
 
Reich wird man erst durch Dinge, die man nicht begehrt.
 
 
Vergleiche dich mit den Bessergestellten, 
und du bist unzufrieden. 
Vergleiche dich mit den Schlechtergestellten 
und du hast mehr als genug. 
 
 
Besitz
 
Je weniger man besitzt, verwalten oder verantworten muß im Leben, 
um so geringer sind die damit verbundenen Belastungen.
 
 
Der Besitz macht uns nicht halb so glücklich, 
wie uns der Verlust unglücklich macht.
 
 
 Der Mensch rechnet immer das, was ihm fehlt, 
dem Schicksal doppelt so hoch an wie das, was er besitzt.
 
 
Beurteilung
 
Man beurteilt Menschen ganz anders und allein richtig,
wenn man nichts von ihnen haben will.
 
 
 
Bezahlung
 
Das Gesetz der Arbeit scheint äußerst ungerecht - 
aber es ist da, und niemand kann es ändern: 
Je mehr Vergnügen du an deiner Arbeit hast, 
desto besser wird sie bezahlt. 
 
 
Bilder
 
Ein Bild wird erst durch den Betrachter fertig.
 
 
Früher waren die Maler verrückt und die Bilderkäufer clever. 
Heute sind die Maler clever und die Bilderkäufer verrückt.
 
 
 
Bildung
 
 Das große Ziel der Bildung ist nicht Wissen,
sondern Handeln.
 
 
 Es ist nicht genug, zu wissen - man muß es auch anwenden.
Es ist nicht genug, zu wollen - man muß es auch tun!
 
  
Alle Veränderung erzeugt Angst.
Und die bekämpft man am besten, 
indem man das Wissen verbessert.
 
 
 
Bindungsangst
 
Den prüfe, wer sich binden will, 
denn wer ewig prüft, will sich nicht binden, 
sondern etwas besseres finden. 
Ließ doch dies schon manche Liebe schwinden. 
 
Wer darauf besteht, alle Faktoren zu überblicken, 
bevor er sich entscheidet, wird sich nie entscheiden.
 
 
Drum prüfe, wer sich bindet,
ob sich noch was Besseres findet. 
 
 
 
Bitter
 
Ohne das Bittere ist das Süße nicht so süß.
 
  
Ein Mensch hat dreierlei Wege, klug zu handeln:
Erstens: Durch Nachdenken - das ist der edelste.
Zweitens: Durch Nachahmen - das ist der leichteste.
Drittens: Durch Erfahrung - das ist der bitterste.
 
 
Blind
 
Unter den Blinden ist der einäugige König.
 
    
Der alte Grundsatz "Auge um Auge" macht letztlich alle blind. 
 
 
Börse
 
Oktober. Einer der gefährlichsten Monate für Börsenspekulationen.
  Die anderen sind Juli, Januar, April, September, November, 
Mai, März, Juni, Dezember, August und Februar.
 
 
Das Geheimnis des erfolgreichen Börsengeschäftes liegt darin,
zu erkennen, was der Durchschnittsbürger glaubt, 
daß der Durchschnittsbürger tut.
 
Ihr Geld ist nicht verloren - es hat jetzt nur ein anderer.
 
Die meisten Leute kommen nicht durch Spekulation zu Vermögen, 
sondern durch richtige Beobachtung langfristiger Trends.
 
Greife niemals in ein fallendes Messer.
 
 
Die Börse ist wie ein Paternoster.
Es ist ungefährlich, durch den Keller zu fahren.
Man muß nur die Nerven behalten.
 
Das faszinierende an der Börse ist,
daß man 1000 Prozent gewinnen,
aber nur 100 Prozent verlieren kann.
 
Wenn Du den Wert des Geldes kennenlernen willst, 
versuche, dir welches zu borgen.
 
 
Wer zu spät in einen Kursaufschwung investiert,
bezahlt die Kursgewinne der anderen.
 
 
Bevor Sie Geld investieren,
investieren Sie erst einmal Ihre Zeit.
 
 
Manchmal ist es besser, 
eine Stunde über sein Geld nachzudenken,
als eine Woche dafür zu arbeiten.
 
Die Märkte können länger irrational bleiben,
als du solvent.
 
Aktien können einige Zeit 
entweder absurd mehr oder tragisch weniger 
als durchschnittlich 7 bis 10 % per annum rentieren.
 
Hoch und Tief gehören zur Börse,
wie Flut und Ebbe zu den großen Weltmeeren.
 
  
Ständiges Hin und Her
macht Taschen leer.
 
Niemand, der Getreide anbaut, gräbt die Saat nach einem oder
zwei Tagen wieder aus, um zu sehen, ob sie aufgegangen ist.
Bei Aktien aber, wollen die meisten Leute mittags ein Konto eröffnen
und abends den Gewinn kassieren.
 
 
Brot
 
Wessen Brot ich esse,
dessen Lied ich singe.
 
 
Der Fleiß bringt Brot
und die Faulheit Not. 
 
 
Technik ist wie ein Messer:
Man kann damit morden oder Brot schneiden.
 
 
  
Bücher
 
 Das Buch ist die Axt für das gefrorene Meer in uns. 
 
 
Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, 
aus den Stuben über die Sterne. 
 
 
Der Leser hat`s gut;
er kann sich seine Schriftsteller aussuchen.
 
 
Und nichts ist schlimmer als ein Buch anzufangen
und es dann nicht mehr zu Ende lesen zu können.
 
 
Wer aber Bücher liest, wie man Freunde anhört,
dem werden sie sich erschließen und zu eigen werden.
 
Ich glaube, daß der Schriftsteller, der sogenannte freie Schriftsteller,
eine der letzten Bastionen der Freiheit ist.
 
 
  
Busse
 
Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, daß ein Bus, 
hinter dem man herläuft, immer doppelt so schnell fährt 
wie einer, in dem man sitzt?
 
 
 
Chancen
 
Die Chance klopft öfter an, als man denkt.
Doch meistens ist man nicht zu Hause.
 
 
Die Zukunft hat viele Namen.
Für die Schwachen ist sie die Unerreichbare,
für die Furchtsamen ist sie die Unbekannte,
für die Tapferen ist sie die Chance.
 
 
Lache nicht über die Dummheit der anderen -
sie ist Deine Chance!
 
 
Man schiebt viel lieber auf
als an.
 
 
Chancen präsentieren sich uns mit Vorliebe
in der Maske von Unannehmlichkeiten.
 
 
Es liegt in der Natur der Dinge,
daß es viele Gelegenheiten gibt, 
die Sie nicht wahrnehmen können.
Ihr Job ist es, einige gute wahrzunehmen.
 
  
Jede anbrechende Minute ist eine neue Chance,
sein Leben zu verändern.
 
 
Probleme sind Gelegenheiten, 
zu zeigen, was man kann.
 
 
Chancengleichheit bedeutet 
Gelegenheit zum Nachweis ungleicher Talente.
 
   
Pessimisten sehen keine Chancen,
sondern Risiken.
 
 
Echte Pessimisten sind nicht mal glücklich,
wenn sie unglücklich sind.
 
 
 
Charakter
 
Willst du den Charakter eines Menschen kennenlernen, 
so gib ihm Macht. 
 
 
 Charme
Charme ist der unsichtbare Teil der Schönheit, 
ohne den niemand wirklich schön sein kann.
 
 
Charme ist ein Mittel, 
ein "JA" zu erhalten,
ohne präzise eine Frage danach gestellt zu haben.
 
 
Der Mensch ist, was er denkt.
Was er denkt, strahlt er aus.
Was er ausstrahlt, zieht er an.
 
 
Charme ist die Chance der Häßlichen.
 
 
 
Courage
 
Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt.
Mit zwei kleinen Sprüngen kannst du
keine Schlucht überwinden.
 
 
Man entdeckt keine neuen Weltteile,
ohne den Mut zu haben, alle Küsten aus den Augen zu verlieren.
 
 
Mut ist das Übertreten
der sich selbst gesteckten Grenzen.
 
    
Wie nahe Furcht und Mut zusammenwohnen, 
das weiß vielleicht am besten,
wer sich dem Feind entgegenwirft.
 
   
An allem Unfug, der passiert, 
sind nicht nur die schuld, die ihn tun,
sondern auch die, die ihn nicht verhindern.
 
 
 
Defizite
 
Nach sozialistischer Vorstellung ist es ein Laster, 
Gewinne zu machen.
Meiner Meinung nach besteht das wirkliche Laster darin, 
Verluste zu machen.
 
 
Ein Defizit ist das, was man hat,
wenn man weniger hat,
als man hätte,
wenn man gar nichts hat.
 
Die Defizite von heute
sind die Steuern von morgen.
 
  
Deiche
 
Es ist besser, Deiche zu bauen,
als darauf zu hoffen, daß die Flut
Vernunft annimmt.
 
 
Demokratie
 
Die Überlegenheit der Demokratie 
allen autoritären und totalitären Systemen gegenüber 
beruht auf dieser Unabgeschlossenheit, 
die ein kontinuierliches und elastisches Sichanpassen 
an die allgemeinen Umwandlungsprozesse erlaubt.
 
  
Die Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert, 
daß wir nicht besser regiert werden, als wir es verdienen.
 
 
Das Problem der Demokratie liegt darin, 
außergewöhnliche Menschen von gewöhnlichen wählen zu lassen.
 
 
Autoverkäufer verkaufen Autos. 
Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen.
Und Volksvertreter?
 
 
Demokratie heißt Entscheidung durch die Betroffenen.
 
 
Demokratie ist die Vorstufe des Sozialismus.
 
 
Demokratie ist Unterdrückung von Minderheiten.
 
 
Skepsis ist, was die Opposition im Parlament.
Sie ist ebenso wohltätig wie notwendig.
 
  
Denken
 
Denken ist eine Anstrengung,
Glauben ein Komfort.
 
 
Der Mensch ist, was er denkt.
Was er denkt, strahlt er aus.
Was er ausstrahlt, zieht er an.
 
 
Denken ist die Arbeit des Intellekts, 
Täumen sein Vergnügen.
 
 
Dieses Leben ist reich genug an Qual,
des Denkens Kreis ganz auszufüllen.
 
  
Disziplin
 
Disziplin gibt dir Sicherheit, daß das, was du tust,
gut für dich ist.
 
 
Meine größte Waffe heißt Kontrolle.
 
  
Schlechte Argumente bekämpft man am besten dadurch, 
daß man ihre Darstellung nicht stört. 
 
 
Drogen
 
Realität ist etwas für Leute, 
die nicht mit Drogen zurecht kommen.
 
 
Drohung
 
Frieden durch Drohung ist besser, 
als Krieg durch Leichtfertigkeit. 
 
 
Dummheit
 
Lache nicht über die Dummheit der anderen -
sie ist Deine Chance!
 
 
Die Dummen sterben nie aus. 
 
 
Die Liebe ist eine Dummheit, 
die zu zweit begangen wird.
 
 
 



Datenschutzerklärung
Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!